1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Fördertipps

  • Das Informationsportal des Freistaates Sachsen zur Corona-Pandemie finden Sie unter www.coronavirus.sachsen.de.
  • Zu den Mitteilungen des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Kultur und Tourismus gelangen Sie hier.
  • Alle aktuellen Informationen zu verschiedenen Förderprogrammen des Freistaates Sachsen im Rahmen der Corona-Pandemie finden Sie unter http://www.coronavirus.sachsen.de/institutionen-und-beschaeftigte-aus-dem-kunst-kultur-und-kreativbereich-5438.html.
  • Hinweise auf Bundeshilfen, von denen teilweise auch Kultureinrichtungen profitieren können, sind hier abrufbar.
  • Um Kulturveranstaltungen – und dies schließt ausdrücklich „künstlerische und kulturelle Ausstellungen“ mit ein – auch mit hygienemaßgabenbedingt weniger Besuchenden wirtschaftlich möglich zu machen, hilft der Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen mit zwei Modulen: mit einer Wirtschaftlichkeitshilfe und einer Ausfallabsicherung an. Seit Mittte November 2021 erkennt der Sonderfonds auch freiwillige Absagen von Kulturveranstaltungen, die bis 28. Februar 2022 stattfinden sollten, als "pandemiebedingt" an. Bewilligungsstelle im Freistaat Sachsen ist die Sächsische Aufbaubank – Förderbank (SAB). Anträge können auf einer zentralen Antragsplattform des Bundes gestellt werden. Die Antragstellung muss spätestens acht Wochen nach dem Termin der (letzten im Antrag) registrierten Veranstaltung erfolgen; die Vergabe erfolgt nach dem sog. „Windhund-Prinzip“, solange Mittel vorhanden sind. Informationen zu den Förderlinien und zur Antragstellung finden Sie hier.
  • Die Ernst von Siemens Kunststiftung fördert im Rahmen ihrer Corona-Förderlinie Restaurierungen, Ausstellungen, Bestandskataloge und Werkverzeichnisse. Geeignet sind Projekte von kleineren Restaurierungsarbeiten oder abgrenzbare Teilaufträge an kunsthistorisch relevanten Objekten in Museumseigentum (2.000–25.000 Euro) sowie Zuarbeiten oder Schlusssteinfinanzierungen für Bestandskataloge, Werkverzeichnisse oder Ausstellungskataloge (2.000–15.000 Euro), die an Selbstständige vergeben werden. Öffentliche Museen und Sammlungen, die selbstständige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Restauratorinnen und Restauratoren in der aktuellen Situation halten oder in Notlagen unterstützen möchten, können sich im Rahmen der Förderlinien hier bewerben.
  • Um den Entscheidungsprozess zugunsten zukünftiger deutsch-tschechischer Projekte zu erleichtern und deren Durchführung überhaupt zu ermöglichen, hat der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds das Sonderförderungsprogramm RE-START II ausgerufen. Mit seinem schnellen und unbürokratischen Verfahren richtet das Programm sich an deutsche und tschechische Akteure aller Förderbereiche (außer Renovierung von Baudenkmälern und Publikationen), die im Zeitraum vom Januar 2022 bis Juni 2022 Projekte umsetzen wollen, aber aufgrund der Kurzfristigkeit keinen regulären Projektantrag beim Zukunftsfonds stellen konnten. Die maximale Förderhöhe beträgt 4.000 Euro und kann bis zu 70 Prozent der Gesamtkosten ausmachen. Anträge können bis zum 15. Mai 2022 fortlaufend gestellt werden. Detaillierte Informationen zum Programm und zur Antragstellung finden Sie hier.
  • Mit einer Gesamtsumme von 250.000 Euro unterstützt HARIBO Deutschland in der bundesweiten Aktion „Vereinsfreude“ gemeinnützige Vereine nach den großen Herausforderungen der letzten Monate. Haus des Stiftens unterstützt die Aktion und trägt mit seinem Online-Portal Stifter-helfen und dessen Validierungsservice dafür Sorge, dass die finanzielle Hilfe auch wirklich nur bei gemeinnützigen Vereinen ankommt. Noch bis zum 10. Januar 2022 können sich Vereine auf dieser Plattform registrieren. Details zum Teilnahmeprozedere finden Sie hier.

    Marginalspalte

    © Sächsische Landesstelle für Museumswesen