1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Weitere Fördermöglichkeiten und Preise

Fördermöglichkeiten

Fördermöglichkeiten
Wir können an dieser Stelle das Spektrum der reichhaltigen Förderlandschaft in Sachsen und Deutschland nur ausschnitthaft abbilden. Ein Anspruch auf Vollständigkeit besteht nicht.

 


"Fonds Bauhaus" der Kulturstiftung des Bundes: Aus Anlass des einhundertjährigen Bestehens des Bauhaus fördert die Kulturstiftung des Bundes das umfang- und facettenreiche Programm „Bauhaus 2019", in dem das historische Erbe, die internationale Wirkung und die zeitgenössische Relevanz des Bauhaus bundesweit zur Geltung kommen sollen. Im diesem Rahmen wurde der antragsoffene Fonds Bauhaus eingerichtet, der sich an Kultureinrichtungen und Akteure aller Sparten wendet. Mit ihm möchte die Kulturstiftung des Bundes künstlerische Projekte anregen, in denen die Aktualität der Ideen und Methoden des historischen Bauhaus für die Bearbeitung von Gegenwartsfragen zur Geltung kommen. Die Projekte sollen möglichst eine eigene – mal partizipative oder theoretische, mal visionäre oder kritische, mal künstlerische oder investigative – Sicht auf das Bauhaus hervorbringen. Nicht um das Zelebrieren von Design-Ikonen oder Bauhaus-typische Formensprachen soll es gehen, sondern um Aktualität der Ideen und Methoden des historischen Bauhaus.

Antragsberechtigt sind Kultureinrichtungen und Akteure aller Sparten, sofern die geplanten Vorhaben von hoher künstlerischer Qualität sind, ihre Sichtbarkeit in Deutschland gesichert ist und sofern sie einen Beitrag zur Auseinandersetzung mit der Aktualität des Bauhaus leisten.

Einsendeschluss der einzureichenden Anträge für die erste Antragsrunde ist der 31. Januar 2017 (Jurysitzung: Mai 2017), für die zweite der 31. Januar 2018 (Jurysitzung: Mai 2018). Weitere Informationen finden Sie hier.


Einreichfristen im Programm Kreatives Europa: Die nächsten Einreichfristen im EU-Programm Kreatives Europa sind für Kleine und Große Kooperationsprojekte der 23. November 2016 (12.00 Uhr MEZ), für 2-jährige und mehrjährige Literaturübersetzungen der 1. Februar 2017. Die Einreichfrist für Europäische Plattformen und Europäische Netzwerke verschiebt sich. Der Projektaufruf wird frühestens im Spätherbst 2016 veröffentlicht.

Erstmals wird für die Kooperationsprojekte ein reines Online-Verfahren genutzt. Es muss also kein Antragspaket per Post nach Brüssel geschickt werden. Weitere Informationen finden Sie hier und hier.


Die Kommunalrichtlinie
Seit Sommer 2008 fördert das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) auf Basis der "Richtlinie zur Förderung von Klimaschutzprojekten in sozialen, kulturellen und öffentlichen Einrichtungen im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative" (Kommunalrichtlinie) Klimaschutzprojekte in Kommunen. Alles Wissenswerte rund um die Kommunalrichtlinie finden Sie hier.


"Von uns- für uns!" - Nächste Antragsfrist endet am 31. Oktober 2016
Museen bzw. museumsnahe Organisationen mit Kooperationsprojekten im Bereich der Kulturellen Bildung können sich beim Deutschen Museumsbund bewerben. Gefördert werden Konzepte mit Kindern und Jugendlichen, die bisher keinen Zugang zu musealen Einrichtungen haben. Sie werden im Museum zu Peer-Teamern geschult, um dann das Erlernte und Erlebte an Gleichaltrige weiterzugeben. Die kommende Ausschreibung läuft bis zum 31. Oktober 2016. Weitere Informationen finden Sie hier.


Anträge für Förderung von Provenienzforschung
Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste stellt Fördermittel für Projekte zur Provenienzforschung von NS-Raubgut zur Verfügung. Unabhängig von ihrem Wert können Kunstwerke, Möbel, Bücher und sonstiges Kulturgut Gegenstand der Untersuchung sein. Das Zentrum fördert systematische Bestandsprüfungen und Grundlagenforschung zum historischen Kontext des NS-Kulturgutraubs sowie die Erschließung von Archivbeständen. Antragsberechtigt sind neben öffentlichen Einrichtungen nun auch private Sammlungen und privat getragene Einrichtungen in Deutschland, die bei der eigenen Suche nach NS-Raubgut den Washingtoner Prinzipien und der Gemeinsamen Erklärung folgen wollen. Antragsfristen für längerfristige Forschungsprojekte enden zum 1. April und zum 1. Oktober eines jeden Jahres. Weitere Informationen zur Förderung sowie die aktuellen Antragsformulare finden Sie hier.

Bis zum 3. März 2016 können Sie zukunftsfähige Projekte zum Thema „NachbarschafftInnovation" einreichen: Gesucht werden 100 innovative Ideen und Projekte, deren Erfolgsmodell in der Gemeinschaft und Kooperation liegen.


Horizont 2020 - Arbeitsplan 2016/2017 bindet Kultur stärker ein: In Horizont 2020, dem Rahmenprogramm der Europäischen Union für Forschung und Innovation, findet auch Kultur als europäisches Querschnittsthema Eingang. In der 6. Gesellschaftlichen Herausforderung »Europa in einer sich verändernden Welt: integrative, innovative und reflektierende Gesellschaften« wird es über die gesamte Förderperiode spezifische Ausschreibungen zu Kulturthemen geben. Ziel dabei ist, Forschung und Praxis stärker anzunähern und die durch Horizont 2020 geförderten Projekte, deren Adressaten nicht nur Universitäten sind, stärker für Kultur zu öffnen. Mit Hilfe von partizipativen Ansätzen sollen künftig u.a. mehr Kultureinrichtungen für die ausgeschriebenen Forschungsthemen und -projekte gewonnen werden und als »Partner auf Augenhöhe« Teil der Projektkonsortien werden.

Weitere Informationen finden Sie hier und hier.


Deutsches InformationsZentrum Kulturförderung (DIZK)
Seit dem Jahr 2006 ist das DIZK mit Unterstützung der Kulturstiftung der Länder und weiterer Partner aktiv und bietet auf seiner Website zahlreiche Anregungen und Tipps zu Fördermöglichkeiten auch im Bereich Museumswesen. Weitere Informationen finden Sie hier.


Arnold-Vogt-Preis für Museumspädagogik
Zur Erinnerung an Dr. Arnold Vogt (1952–2004), von 1993 bis 2004 Professor für Museumspädagogik an der HTWK Leipzig, lobt die Fakultät Medien der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig jährlich eine Auszeichnung für praxisrelevante, innovative Forschungsergebnisse zur Bildungsarbeit in Museen und Gedenkstätten aus, den Arnold-Vogt-Preis für Museumspädagogik. Noch nicht anderweitig veröffentlichte Diplom-, Staatsexamens-, Magister-, Doktorarbeiten, Bachelor- und Master-Thesen aller AbsolventInnen von Universitäten, Fachhochschulen und gleichrangigen Hochschulen im deutschen Sprachraum sind gleichberechtigt zugelassen, soweit sie einen Bezug zur personalen Bildungsarbeit in Museen oder Gedenkstätten aufweisen. Der Preis ist mit 1.000 € dotiert und kann auch hälftig an zwei Personen vergeben werden. Über die Vergabe des Arnold-Vogt-Preises entscheidet eine unabhängige Jury. Weitere Informationen finden Sie hier.


Förderprogramme für Maßnahmen zur Herstellung von Barrierefreiheit
Das BKB-Bundeskompetenzzentrum Barrierefreiheit e. V. hat ein Projekt entwickelt, dass einen Überblick über unterschiedliche Förderprogramme für Maßnahmen zur Herstellung von Barrierefreiheit gibt.
www.barrierefreiheit.de/foerderprogramme_barrierefreiheit.html


Info-Portal "Europa fördert Kultur"
Mit welchem Förderprogramm könnte die EU Ihr Vorhaben, sei es ein Kooperationsprojekt, einen Auslandsaufenthalt, eine Bildungsmaßnahme oder eine Veranstaltung, unterstützen? Die Website "Europa fördert Kultur" informiert über ca. 40 Förderprogramme der EU, die auch für kulturelle Vorhaben relevant sind.
www.europa-foerdert-kultur.info/


Förderung des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds
Der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds hilft, Brücken zu bauen zwischen Deutschen und Tschechen. Er fördert gezielt Projekte, welche die Menschen beider Länder zusammenführen und Einblicke in die Lebenswelten, die gemeinsame Kultur und Geschichte ermöglichen und vertiefen.

http://www.fondbudoucnosti.cz/de/


Forschung in Museen
"Sammeln – bewahren – forschen – vermitteln" sind die klassischen Aufgaben eines jeden Museums. Besonders die museale Forschung erhält und erweitert das Wissen über das natürliche und kulturelle Erbe, das in den Museen lagert. Mit dieser Initiative will die VolkswagenStiftung vor allem die kleineren und mittleren Museen als Forschungsinstitutionen stärken. Dabei stehen die Vernetzung mit anderen Forschungsinstitutionen wie auch die Ausbildung junger WissenschaftlerInnen im Vordergrund. Die Initiative richtet sich an Museen unterschiedlicher Größe und thematischer Ausrichtung, die an ihren Sammlungen orientierte Forschungen betreiben möchten. Gefördert werden können auch internationale Vernetzungsprojekte sammlungsbezogener Forschung an großen Museen sowie Veranstaltungen, die zur Schärfung des Profils der Museen als Forschungsinstitutionen in der öffentlichen Wahrnehmung beitragen.
http://volkswagenstiftung.de/foerderung/personen-und-strukturen/forschung-in-museen.html


DUO – Hospitationen an deutschen und französischen Kultureinrichtungen
Das Programm DUO der Robert Bosch Stiftung richtet sich an deutsche und französische Kultureinrichtungen. Mit seiner Förderung können leitende Mitarbeiter zwei bis vier Wochen in eine Institution des anderen Landes entsandt werden. Zudem kann ein deutsch-französisches Kulturprojekt teilfinanziert werden, das die DUO-Teilnehmer während der gegenseitigen Besuche konzipieren, weiterentwickeln oder durchführen. Die Robert Bosch Stiftung möchte neue tragfeste Partnerschaften zwischen deutschen und französischen Kultureinrichtungen auf den Weg bringen. Die beiden Institutionen bewerben sich gemeinsam. 
www.bosch-stiftung.de/content/language1/html/26318.asp


Denkwerk. Schüler, Lehrer und Geisteswissenschaftler vernetzen sich
In Denkwerk werden Projektpartnerschaften zwischen Wissenschaftlern, Lehrern und Schülern gefördert. Ziel ist, Schülern und Lehrern einen Einblick in aktuelle geistes- und sozialwissenschaftliche Forschung zu ermöglichen. Durch aktive Mitwirkung an kleineren Forschungsprojekten lernen Schüler Fragestellungen und Methoden der Geistes- oder Sozialwissenschaften kennen und können sich auf dieser Grundlage gut informiert  für – oder gegen – ein entsprechendes Studium entscheiden.
www.bosch-stiftung.de/denkwerk.
Informationen zu einzelnen Projekten erhalten Sie hier.


BKM-Preis Kulturelle Bildung
Um beispielhafte Projekte im Bereich der kulturellen Bildung noch stärker fördern zu können, hat der Kulturstaatsminister 2009 den BKM-Preis Kulturelle Bildung ins Leben gerufen. 
Der BKM honoriert mit diesem Preis hervorragende Projekte der künstlerisch-kulturellen Vermittlung. Weitere Informationen zu Preis und Teilnahmebedingungen finden Sie hier.


Förderprojekt "Die Sprache der Objekte – Materielle Kultur im Kontext gesellschaftlicher Entwicklungen"
Die materielle Kultur ist in jüngerer Zeit in den geisteswissenschaflichen Fokus gerückt und damit die Frage, wie Wissen in kulturell geschaffenen und verwendeten Objekten bzw. Dingen wirkt. Das Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) möchte diese Perspektive auf die Materialität von Kultur im Kontext gesellschaftlicher Entwicklungen weiter stärken und damit auch die Forschung an und mit Museen. Zugleich soll angeregt werden, dass sich auch andere Wissenschaftszweige, wie z.B. die Geschichts- und Sozialwissenschaften, verstärkt der Objektforschung zuwenden und mit diesem Fokus im interdisziplinären Diskurs neue Zugänge zum Verständnis europäischer und außereuropäischer Gesellschaften und Wissenskulturen entwickeln. Die Zusammenarbeit unterschiedlicher Akteure wie Hochschulen, Museen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen oder Denkmalämter ist erwünscht. Projektbeschreibungen können seit 2012 jeweils zum 15.08. eines Jahres eingereicht werden.
www.bmbf.de/foerderungen/18562.php


Förderprogramm der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Die Stiftung hat den gesetzlichen Auftrag, Projektvorhaben zu fördern, die dazu beitragen, die Ursachen, Geschichte oder Folgen der Diktatur in der SBZ/DDR und ihre Verortung in den Diktaturen des 20. Jahrhunderts aufzuarbeiten.
www.stiftung-aufarbeitung.de/foerderung-1075.html


Europäische Kommission genehmigt Programm zur Zusammenarbeit an der säch­sisch-polnischen GrenzeDie Europäische Kommission hat am 16. Juni 2015 ein neues Kooperationsprogramm („Interreg") zwischen Polen und Sachsen genehmigt. Dies ist das erste von drei Kooperationsprogrammen für das deutsch-polnische Grenzgebiet, die im Zeitraum 2014-2020 aus den EU-Regionalfonds unterstützt werden.

Das Programm wird zur Schaffung einer stärker integrierten, grenzübergreifenden Region und zur Erhaltung des dortigen Kultur- und Naturerbes beitragen. Das Gesamtbudget beläuft sich auf 82 Mio. EUR, wovon 70 Mio. EUR aus dem Europäi­schen Fonds für regionale Entwicklung kommen. Auf der deutschen Seite umfasst das Fördergebiet die Landkreise Görlitz und Bautzen des Freistaates Sachsen. Die Priori­tätsachse I - Gemeinsames Natur- und Kulturerbe verfügt über Finanzmittel des EFRE-Programms in Höhe von 21,7 Mio. EUR. Die maximale Förderung aus dem EFRE beträgt 85% der als zuschussfähig anerkannten Ausgaben des Projekts.
Das Programm beinhaltet einen Kleinprojektefonds, der von der polnischen und der deutschen Geschäftsstelle der Euroregion Neiße umgesetzt wird.
Weitere Informationen: https://www.cpe.gov.pl/170,das-programm und http://ec.europa.eu/regional_policy/de/policy/cooperation/european-territorial/

Förderung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen Sachsen und der Tschechischen RepublikDie Europäische Kommission hat gleichfalls am 16. Juni 2015 ein neues grenzübergreifendes Kooperationsprogramm („Interreg") zwischen Sach­sen und der Tschechischen Republik genehmigt. Das Programm ist mit knapp 158 Mio. EUR aus den EU-Regionalfonds ausgestattet. Zusammen mit der nationalen Kofinanzierung ergibt sich ein Gesamtbudget von über 189 Mio. EUR.Im Mittelpunkt des Programms steht die Bewältigung von Umweltproblemen durch Investitionen in die Verbesserung der Wasserqualität und die Förderung des Natur- und Kulturerbes sowie der Artenvielfalt. Unterstützt werden außerdem gemeinsame Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel und zur Verringerung der Über­schwemmungsgefahren für die in diesem Gebiet ansässigen Menschen und Unter­nehmen durch gemeinsame Notfallmaßnahmen.Das Kooperationsprogramm wird darüber hinaus zur Entwicklung grenzübergreifen­der Bildungsprogramme und eines grenzübergreifenden Arbeitsmarkts beitragen. Diese Maßnahmen werden durch Bemühungen um eine engere juristische und administrative Zusammenarbeit ergänzt, die eine besser integrierte Grenzregion schaffen. Weitere Informationen finden Sie hier.

KULTUR-Programm der EU
Kooperationsprojekte mit Drittländern

Die EU möchte mit dieser Förderung – einfach gesagt – zur Kooperation zwischen europäischen Kulturorganisationen und -einrichtungen mit Kulturakteuren aus sog. Drittländern anregen und zur Verständigung der Völker in der Welt beitragen sowie zur besseren Kenntnis der europäischen Kultur in den betreffenden Drittländern. Gefördert werden grenzübergreifende Kooperationsprojekte mit folgender Besetzung:
mindestens drei Kulturakteure aus drei am KULTUR-Programm (2007–2013) teilnehmenden förderfähigen Staaten UND mindestens eine weitere Organisation aus einer von der EU vorausgewählten Region bzw. Land, das NICHT am Programm teilnimmt: 2013: Australien & Kanada.
Weitere Informationen zu den Vergabekriterien, Fördersummen etc. finden Sie im Programmleitfaden. Die Einreichfrist endet jährlich am 1. Mai.
www.ccp-deutschland.de/projekte-mit-drittlaendern-1-3.html und http://ec.europa.eu/culture/our-programmes-and-actions/doc411_de.htm


Erasmus+ für Bildung, Jugend und Sport
Das neue EU-Programm mit Start zu Jahresbeginn löst das Programm für lebenslanges Lernen, Jugend in Aktion sowie die internationalen EU-Hochschulprogramme ab. Aus einem Budget von 14,7 Milliarden Euro können mehr als 4 Millionen Bürgerinnen und Bürger Zuschüsse erhalten, um im Ausland zu studieren, zu arbeiten oder eine Freiwilligentätigkeit auszuüben. Weitere Informationen Informationen finden Sie hier.


Erasmus+ JUGEND IN AKTION
Innerhalb von Erasmus+ ist JUGEND IN AKTION der Programmteil für alle jungen Menschen im Bereich der nicht formalen und informellen Bildung. Sie können mit Erasmus+ JUGEND IN AKTION Kompetenzen für ihre persönliche und berufliche Entwicklung entwickeln. Das Programm will Solidarität über Grenzen hinweg vermitteln und junge Menschen anregen, als aktive europäische Bürgerinnen und Bürger zu handeln. 
Weitere Informationen zu den Fördermöglichkeiten finden Sie hier: https://www.jugend-in-aktion.de/


Kulturstifung des Bundes
Neues Förderprogramm der Kulturstiftung des Bundes für Museen

Unter dem Titel Fellowship Internationales Museum startet die Kulturstiftung des Bundes ein neues Förderprogramm für Museen im Umfang von 2,58 Millionen Euro. Mit der deutschlandweiten Initiative möchte die Kulturstiftung des Bundes 20 Museen und öffentlichen Sammlungen in Deutschland ermöglichen, Nachwuchswissenschaftler und Kuratoren aus dem Ausland an ihrem Haus zu beschäftigen. Das Programm soll die Internationalisierung der deutschen Museumslandschaft befördern. Deutsche Museen, Ausstellungshäuser und öffentliche Sammlungen konnten sich bewerben, einen Wissenschaftler oder Kurator aus dem Ausland (Fellow) für einen 18-monatigen Arbeitsaufenthalt (Fellowship) an ihr Haus einzuladen.
Das Programm umfasst eine fachbegleitende Akademie mit Workshops und Kolloquien. Nach Abschluss des Fellowship kann ein Museum, das am Programm teilgenommen hat, die Förderung einer Folgeausstellung beantragen, die vom Fellow eigenständig durchgeführt wird. Mit dieser Förderung will die Kulturstiftung im Anschluss die nachhaltige Wirkung des Programms erhöhen.
Die Kulturstiftung des Bundes führt das Fellowship-Programm mit Unterstützung des Goethe-Instituts durch.


Freistaat Sachsen
Der Freistaat Sachsen bietet sehr vielfältige Unterstützung für gemeinnützige Museumsarbeit, Kulturvermittlung, Bildung und Forschung an. Zudem kann der spezielle Charakter Ihres Hauses dazu beitragen, für bestimmte Projekte etc. von anderen Fachministerien bzw. deren nachgeordneten Einrichtungen Unterstützung zu erhalten. Bitte nutzen Sie dazu die Fördermitteldatenbank des Freistaates Sachsen.
Projekte der Heimatpflege fallen in die Zuständigkeit des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus und Sport und sind gemäß der aktuellen Förderrichtlinie dort zu beantragen.


Landesdirektion Chemnitz
Gefördert werden Projekte, die der ganzheitlichen Heimatpflege (Sitten und Bräuche, Mundart, Kleidung, altes Handwerk und andere Formen der Volkskultur) dienen und sie erhalten oder Wissen über Heimatgeschichte und Heimatkunde vermitteln und verbreiten und eine Identifikation der Bürger mit ihrer sächsischen Heimat unterstützen. Gemäß Förderrichtlinie des SMK (FRL Heimatpflege/Laienmusik) vom 10.08.2007 ist die Landesdirektion Chemnitz zentrale Antrags- und Bewilligungsbehörde für den Freistaat Sachsen.
Förderrichtlinie und Antragsformular sind abrufbar unter www.sachsen-macht-schule.de. Weitere Informationen und Auskünfte erhalten Sie unter http://www.lds.sachsen.de/


Kulturräume
Die Kulturräume sind wichtige Kooperationspartner bei der Förderung und Erhaltung der sächsischen Museen. Die Landesstelle für Museumswesen ist nicht für die institutionelle Förderung zuständig. Es besteht bei einzelnen Kulturräumen zudem die Möglichkeit, Projektförderung zu beantragen. Wir empfehlen Ihnen, sich bei Fragen dazu an Ihr zuständiges Kulturraumsekretariat bzw. Kulturamt zu wenden.


Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
Die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen engagiert sich im museumsrelevanten Bereich vor allem für die Förderung lebender sächsischer Künstler bzw. für Projekte (z. B. Ausstellungen) im Bereich der aktuellen bildenden und darstellenden Kunst, Literautur und Musik. Alle Informationen und Details zu den vielfältigen Förderschwerpunkten finden Sie hier.

 

    Wettbewerbe und Preise

    Wettbewerb der Vereine: Kunst- und Kulturvereine tragen wesentlich das kulturelle Leben in den neuen Bundesländern, insbesondere abseits der Metropolen. Sie machen Hochkultur möglich und organisieren Spektakel für die ganze Familie. Sie erproben zeitgemäße Formate und neue Sichtweisen. Sie pflegen und verjüngen die Traditionen.

    Im Rahmen des Fonds Neue Länder ruft die Kulturstiftung des Bundes darum Kunst- und Kulturvereine in Brandenburg, Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Meck-lenburg-Vorpommern dazu auf, für ein halbes Jahr ihre Kraft und Kreativität auf die Werbung neuer Mitglieder zu richten. Wie können wir Menschen für unseren Verein begeistern? Wie vermitteln wir das Besondere, das uns auszeichnet? Wie gelingt es uns, Menschen auch jenseits der regulären Mitgliedschaften für unsere Vereinsarbeit zu gewinnen? Gefragt sind ebenso klassische Formen der Mitgliederwerbung, etwa die direkte Ansprache auf Veranstaltungen, wie junge Methoden des digitalen Zeit-alters.

    Diejenigen Vereine, die während der Wettbewerbslaufzeit am meisten neue Mitglie-der gewinnen, erhalten pro neuem Mitglied eine Prämie. Insgesamt sind Gewinne bis zu 5.000 Euro möglich. Außerdem können sich Vereine zusammentun und gemein-sam um einen der drei Kooperationspreise in Höhe von 7.000, 10.000 und 15.000 Euro kämpfen. Der Sonderpreis Beste Ideen prämiert die originellsten, wirkungsvollsten und nachahmenswertesten Modelle, wie weitere Kreise an Unterstützern anders als durch die satzungsgemäße Mitgliedschaft an die Arbeit des Vereins gebunden werden können.

    Insgesamt werden 200.000 Euro an Preisgeldern vergeben. Doch jeder Verein, der mitmacht, gewinnt, weil er sich auf sich selbst besinnt. Und mit jedem zugewonne-nem Mitglied stärken die Teilnehmer ihre Basis. Der Wettbewerb startet am 1.12.2016 und endet am 15.6.2017.

    Anmelden können Sie sich zwischen dem 1.9.2016 und dem 31.10.2016 über diesen Link.


    LernStadtMuseum in Sachsen – Schüler entdecken Museen
    Sächsische Schüler/innen, Lehrer/innen und Museumspädagog/innen entwickeln jeweils gemeinsam ein Projekt, das schulisches mit erlebnisorientiertem Lernen im Museum verbindet. Kinder und Jugendliche werden so motiviert, sich aktiv mit Kultur und Geschichte in der eigenen Region zu befassen. Das Programm kann innerhalb des Unterrichtes, außerunterrichtlich oder in organisatorischen Mischformen, an außerschulischen Lernorten und unter Einbeziehung von Kooperationspartnern stattfinden. Das Programm steht in Kooperation mit der Sächsischen Landesstelle für Museumswesen. Die Zielgruppe sind Klassen, Kurse und andere Lerngruppen an allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen, Gruppen in Kindertageseinrichtungen, sächsische Museen. Die Ausschreibung dazu finden Sie hier:
    www.sachsen-macht-schule.de/lernstadtmuseum/


    Sächsischer Landespreis für Heimatforschung
    Das Sächsische Staatsministerium für Kultus schreibt jährlich den Preis aus, mit dem Arbeiten von ehrenamtlich tätigen Autorinnen und Autoren ausgezeichnet werden, in denen beispielhaft Aspekte der sächsischen Heimat erforscht und dargestellt sind. Durch die öffentliche Würdigung solcher Leistungen sollen auch junge Menschen ermuntert werden, sich mit ihrer Heimat auseinanderzusetzen. Es werden in sich geschlossene Arbeiten (als Buch oder in anderer – z. B. multimedialer – Form) ausgezeichnet, die eine eigene Forschungsleistung darstellen.
    Neben den drei Hauptpreisen werden ein Jugendförderpreis (für Teilnehmer bis zum 30. Lebensjahr) sowie drei Schülerpreise (für Teilnehmer aller Schularten) verliehen. Für den Schülerpreis können auch Arbeiten eingereicht werden, die wissenschaftlichen Kriterien noch nicht voll entsprechen. Während in den anderen Kategorien nur Einzelarbeiten gewertet werden, sind für den Schülerpreis auch Arbeiten willkommen, die von einer Schülergruppe (Klasse, Kurs, AG) erstellt wurden. Alle weiteren Informationen erhalten Sie hier.


    Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten
    Der Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten ist der größte historische Forschungswettbewerb für Kinder und Jugendliche in Deutschland. Durchschnittlich gehen über 5.000 Teilnehmer aller zwei Jahre auf historische Spurensuche und erforschen in sechsmonatigen Projekten Geschichte, die an ihrem Wohnort stattgefunden hat. Im Zentrum stehen mögliche regionale Zugänge und Forschungswege zum jeweiligen Thema sowie praktische Anregungen für die Projektarbeit von der Archivrecherche bis zum Gespräch mit Zeitzeugen. Ausrichter ist die Körber-Stiftung. www.geschichtswettbewerb.de/


    Kulturstiftung der Länder
    KINDER ZUM OLYMP!
    Wettbewerb der Kulturstiftung der Länder in Zusammenarbeit mit der Deutsche Bank Stiftung
    Schule und Kultur gemeinsam in Aktion: Zusammen mit einem Theater, einem Museum, einem Orchester oder mit einzelnen Künstlern ein Projekt entwickeln und durchführen, neue  kreative Impulse für den Schulalltag schaffen…. Neue Ideen sind gesucht! Im Rahmen ihrer Jugendinitiative KINDER ZUM OLYMP! ruft die Kulturstiftung der Länder bundesweit zum Wettbewerb auf. Kinder und Jugendliche sollen die Möglichkeit erhalten, sich künstlerisch auszudrücken, Kunst und Kultur zu entdecken. In Kooperationsprojekten mit außerschulischen Partnern – einer kulturellen Einrichtung oder Künstlern – können Schüler und Lehrer neue Ideen entwickeln und umsetzen. So lernen sie kulturelle Praxis kennen.
    www.kinderzumolymp.de/


    Körber-Stiftung
    www.koerber-stiftung.de


    Deutschland – Land der Ideen
    Ideen sind Deutschlands kreatives Potenzial. Im Rahmen eines bundesweiten Wettbewerbes werden "365 Orte im Land der Ideen" gekürt, die sich jeweils an einem Tag im Jahr der Öffentlichkeit mit ihrer Idee präsentieren. Der Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten.


    Erich-Glowatzky-Stiftung
    Der Erich-Glowatzky-Preis wird seit 1998 alljährlich an junge Sachsen im Alter bis zu 30 Jahren verliehen, die durch herausragende Leistungen oder eine besondere Tat zu Vorbildern für die junge Generation geworden sind und sich somit um das Ansehen des Freistaates verdient gemacht haben. Ausgezeichnet werden junge Frauen und Männer mit Wohnsitz in Sachsen für Leistungen in den Bereichen Technik, Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur oder auf sozialem Gebiet. Preiswürdig kann auch eine besonders hervorragende Tat im Sinne sozialen oder gemeinnützigen Engagements sein. Als Preisträger kommen nur Einzelpersonen in Betracht. Vorschläge für die Preisträger sind mit aussagefähiger schriftlicher Begründung formlos jährlich bis 31. Januar (Datum des Poststempels) einzureichen bei: Kinder- und Jugendring Sachsen e.V., Kennwort: Erich-Glowatzky-Preis, Tzschimmerstraße 17, 01309 Dresden. Vorschlagsberechtigt sind sowohl Einzelpersonen als auch Einrichtungen und Organisationen wie Unternehmen, Hochschulen, Kirchen, Vereine und Verbände. Alle weiteren Informationen erhalten Sie hier.


    Zukunftspreis Jugendkultur der PwC-Stiftung Jugend - Bildung - Kultur
    Innovative Projekte, die sich um die kulturelle Bildung von Kindern und Jugendlichen aus allen sozialen Schichten verdient machen, dürfen sich Chancen ausrechnen auf den Zukunftspreis Jugendkultur, den die PwC-Stiftung Jugend - Bildung - Kultur zum vierten Mal vergibt. Bewerben können sich bundesweit tätige Initiativen aus allen Bereichen der ästhetischen Bildung: darunter auch Initiativen aus dem Bereich der Museumspädagogik. Ebenso dazu zählen Kooperationsprojekte zwischen Kultureinrichtungen und Bildungsinstitutionen oder Vermittlungsformen, die den Einsatz Neuer Medien einbeziehen. Es können sich auch Projektträger bewerben, die bereits durch die PwC-Stiftung gefördert wurden. Er ist jedoch zweckgebunden und für die weitere Projektarbeit zu verwenden. Es werden sowohl Eigen- wie auch Fremdbewerbungen berücksichtigt. Über Projektförderungen entscheidet die Stiftung jährlich in zwei Förderrunden. Förderanträge, die bis zum 15. März eingehen, werden jeweils im Juni entschieden. Über Förderanträge, die bis zum 15. September eingereicht werden, entscheidet das Fördergremium im Dezember des jeweiligen Jahres. Der "Zukunftspreis Jugendkultur" wird in angemessenen Abständen ausgeschrieben.
    Alle weiteren Informationen erhalten Sie hier.


    Kultur(t)räume - Frühkindliche Bildung kreativ
    Das Programm fördert Projektteams, in denen jeweils eine Kultureinrichtung zusammen mit einer Kindertageseinrichtung und einer Grund- oder Förderschule aufeinander aufbauende Bildungsangebote entwickeln. Weitere Informationen finden Sie hier.


    Europa-Nostra-Preis
    http://www.europanostra.org/heritage-awards/


    European Museum of the Year Award
    Alle europäischen Museen sind eingeladen, sich beim European Museum Forum (EMF) um den Europäischen Museumspreis zu bewerben.
    http://www.europeanmuseumforum.info/emya.html


    Luigi Micheletti Award
    Seit vielen Jahren schreibt die Fondazione Luigi Micheletti gemeinsam mit der European Museum Academy (EMA) den Luigi Micheletti Award für Museen aus. Im Jahr 2013 gewann das Militärhistorische Museum der Bundeswehr in Dresden den begehrten Preis.
    www.luigimichelettiaward.eu/home/


    Handbuch der Kulturpreise - Onlineausgabe
    Kulturpreise sind nicht nur eine bewährte und oft traditionsreiche Form der Ehrung für erfolgreiches künstlerisches und publizistisches Schaffen - sie sind auch ein unentbehrliches Element der Förderung und Ermöglichung von Kunst und Kulturvermittlung. Die Zahl der regelmäßigen Kulturpreise und -stipendien der öffentlichen Hand sowie von Stiftungen, Verbänden oder privaten Initiativen in Deutschland hat im letzten Jahrzehnt weiter zugenommen ... (Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsminister Bernd Neumann, zur Online-Ausgabe des "Handbuchs der Kulturpreise")
    www.kulturpreise.de


     

      Marginalspalte

      MuseobilBOX – Museum zum Selbermachen

      Endlich ist es so weit: Das einhundertste MuseobilBOX-Bündnis veröffentlicht seine bunten Boxen! Innerhalb der vergangenen 3 Jahre haben bereits zahlreiche Kinder ihre kleinen Kunstwerke präsentiert.

      Informationen dazu finden Sie hier.

        © Sächsische Landesstelle für Museumswesen